DIE INTELLIGENTE LIEFERKETTE® VON OPTEL ZUR FÖRDERUNG DER INTEROPERABILITÄT BEIM DSCSA-PILOTPROJEKT DER FDA

Québec, 15. Mai 2019 – OPTEL wurde auserwählt, um am Pilotprojektprogramm des Drug Supply Chain Security Act (DSCSA) der Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde der Vereinigten Staaten (FDA) teilzunehmen, um dabei zu helfen, verschreibungspflichtige Arzneimittel zu identifizieren und zu verfolgen, wenn sie in den Vereinigten Staaten vertrieben werden.

Serialisierungs- und Rückverfolgbarkeitsunternehmen, die für das Projekt ausgewählt wurden, werden neue Technologien testen, um ein elektronisches, vollständig kompatibles System zu entwickeln, damit die FDA verschreibungspflichtige Arzneimittel an jedem Punkt in der Lieferkette besser verfolgen kann, wobei der Schwerpunkt auf die erweiterten Anforderungen für Verfolgung und Überprüfung auf Verpackungsebene gelegt wird, welche im Jahr 2023 in Kraft treten.

„Wir wollen zeigen, wie unsere Rückverfolgbarkeitssysteme und Serialisierungserfahrung Pharmaunternehmen dabei helfen können, die DSCSA-Vorschriften der FDA einzuhalten, insbesondere die Aggregationsanforderungen, die im Jahr 2023 in Kraft treten“, erklärte Louis Turcotte, Vizepräsident von OPTEL, Pharmazeutischer Bereich.

„Mit einer drei Jahrzehnte langen Erfahrung und unserer exklusiven Fähigkeit, End-to-End-Rückverfolgbarkeit von der Rohstoffgewinnung bis hin zum Verbraucher zu ermöglichen, ist OPTEL gut aufgestellt, um die führenden Lösungen anzubieten, die erforderlich sind, um die vollständige Transparenz in die gesamte Lieferkette zu bringen.“

Für das Pilotprojekt hat sich OPTEL entschieden, den Schwerpunkt auf Interoperabilität und Daten-/Datenbank-/Systemfragen zu legen und OPTEL wird zeigen, wie seine Lösungen Unternehmen dabei helfen können, eine Vielzahl von Track-and-Trace-Geschäftsherausforderungen in der Lieferkette zu bewältigen, wie etwa die Aufrechterhaltung der Integrität von serialisierten Strichcode-Informationen, Datenqualität über den gesamten Produktlebenszyklus, Datenzugang und -kontrolle und die Fähigkeit des Systems, den Produktstatus auf allen Verpackungsebenen aufzuzeichnen.

Für den erfolgreichen Abschluss des Pilotprojekts und die Aufzeichnung der Ergebnisse, wird OPTEL Partnerschaften mit ausgewählten nordamerikanischen Herstellern, Großhändlern und Ausgabeeinrichtungen in den Vereinigten Staaten eingehen. OPTEL erwartet, seinen Teil des Projekts bis Januar 2020 abzuwickeln und den Meldungsteil bis Ende Februar 2020 abzuschließen.

„Die Technologien, die verwendet werden, um die Intelligenten Lieferketten-Lösungen von OPTEL anzutreiben, werden vielen Branchen ermöglichen, von verfolgbaren Echtzeitdaten zu profitieren, um die Qualität, Integrität und Authentizität von Konsumgütern sicherzustellen, Fälschungen Einhalt zu gebieten und Abfallmengen zu reduzieren“, so Turcotte. „Wir freuen uns, dass die FDA durch dieses Pilotprogramm unsere Erfahrungen und neuesten Technologien nutzen kann, um die Sicherheit der Arzneimittel-Lieferkette in den Vereinigten Staaten zu verbessern, so dass alle Beteiligten davon profitieren können.“

 

ÜBER OPTEL

OPTEL ist ein führender globaler Anbieter von Rückverfolgbarkeitssystemen, dessen Ziel es ist, innovative Technologien zu verwenden, um eine nachhaltige Welt durch die Intelligente Lieferkette® zu schaffen.

OPTEL ist das einzige Unternehmen, das eine wahre End-to-End-Rückverfolgbarkeit ermöglichen kann, indem detaillierte Daten bei jedem Schritt in der Lieferkette —von den Rohstoffen bis zum Verbraucher und darüber hinaus — bereitgestellt werden.

OPTEL, das 1989 gegründet wurde, ist ein Mitglied der zertifizierten B Corporation. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Kanada und Niederlassungen in den Vereinigten Staaten, Irland, Indien und Brasilien sowie Mitarbeiter auf der ganzen Welt.

Für weitere Informationen, besuchen Sie bitte www.optelgroup.com.

 

 

Kontakt:

Barb Brynstad

Marketing-Kontakt, Pharmazeutischer Bereich OPTEL GROUP

612-360-3410

barbara.brynstad@optelgroup.com